Magazine

Frisch & Digital: Vending neu gedacht

Aktualisiert: 7. Nov.

Die letzten Jahre und Monate haben gezeigt, dass Vending-Operatoren neue Denkansätze benötigen und neue Technologien adaptiert werden müssen. Mit dem technologischen Fortschritt verändert sich die Dynamik in diesem Feld, wodurch fest steht: Vending muss neu gedacht werden.


Ein Blick auf den Vendig-Markt

Laut der Operator Studie 2022 der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. werden mehr als 11 Millionen Verkäufe pro Tag mit Verkaufsautomaten generiert. Auf das Jahr gerechnet handelt es sich dabei um 2,5 Milliarden Euro. Dabei ist der größte Anteil der Heißgetränke mit 74 %. Kaltgetränke nehmen lediglich 31 % und Snacks 10 % ein. Kaffeeautomaten in verschiedensten Ausführungen sind der größte Block der insgesamt 612.900 Getränke- und Verpflegungsautomaten. Kaffee ist damit weiterhin ein Verkaufsschlager - Kaffee mit Milch oder schwarz sind dabei am gefragtesten.

Neben den Kaffeeautomaten gibt es ungefähr 85.600 leitungsgebundene Wasserspender, 12.300 Rücknahmegeräte und verschiedene Micro-Markets/Smart Fridges und Smart-Store Konzepte. Im Jahr 2021/22 gab es rund 25–30 Smart-Store 24/7 Handelskonzepte mit über 1.100 Standorten. Hier wird demnach die Chance von Mikro-Markets für die Vending-Industrie deutlich. Mehr dazu lesen Sie in diesem Blogartikel.

Ein Blick auf die Aufstellplätze verrät uns, dass 8 von 10 Automaten in Betrieben für die Verpflegung aufgestellt werden. Diese teilen sich auf in 42 % in der Produktion und 30 % in Büros. In öffentlichen und staatlichen Einrichtungen fällt der Einsatz von Verkaufsautomaten bislang sehr gering aus.


Herausforderungen und Perspektiven in der Vending-Branche

Mehr als 80 % der Essensautomaten werden in Betrieben für die Mitarbeiterverpflegung eingesetzt. Durch die Pandemie und der Verschiebung des Arbeitsplatzes in das Home-Office erlebt auch die Vending-Branche tiefe Einschnitte. Aufgrund von Covid-19/Vertragsbeendigungen und Rentabilitätsgründen wurden etwa 8 % der Standgeräte abgebaut. Dies spiegelt sich auch in den Umfragen wider: 75 % der Automaten-Dienstleister geben an, dass sie den Abbau von unrentablen Geräten in Gang gesetzt haben, um ihr Geschäft gegen drohende Verluste durch Home-Office abzusichern.

Perspektiven sehen die Operatoren vor allem in einer Ausweitung des Sortiments um frische Produkte und in einer zunehmenden Digitalisierung, insbesondere hinsichtlich des bargeldlosen Bezahlens. Als neue Ideen für 2022/23 gelten Micro-Markets, Smart-Fridges und Coffee-Corners. Diese Konzepte können Personal einsparen und damit dem branchenweiten Personalmangel begegnen. Erwartet wird bei all diesen Ideen ein Wachstum von weit über 100 % im Jahr 2022. Dabei haben 20 % der Befragten bereits Micro-Markets / Smart Fridges oder planen, in 2022 hier aktiv zu werden.

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie dem Personalmangel in der Gastronomie und im Handel begegnen können? Dann werfen Sie einen Blick auf unseren Blogartikel.


Die größten Chancen für den Markt

Eine besondere Chance für Vending-Betreiber ist es, attraktive Büros mitzugestalten und trotz Homeoffice-Möglichkeiten das Arbeiten im Office besonders zu machen. Im Büro werden Convenience-Lösungen immer wichtiger. Der Automat wird zur Mini-Kantine (Mikromarket), die Produktvielfalt und -qualität steigt. Frisches Essen in der Mittagspause oder als Snack zwischendurch spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. Mit bargeldlosem Bezahlen an jenen Automaten kann der Prozess vereinfacht werden.


Die Zukunft von Vending

Die Adoption von neuen Ansätzen in Anbetracht der neuen Bedürfnisse und Herausforderungen ist für die Vending-Branche unumgänglich. Neue Denkanstöße müssen getätigt werden, um auch in Zukunft geschäftsfähig zu sein. Infolgedessen müssen auch die Bedürfnisse nach einer gesunden und frischen Verpflegung der Konsumenten beachtet und das Sortiment angepasst werden. Dies bringt nicht nur mehr Kundenzufriedenheit mit sich, sondern auch eine Steigerung des Umsatzes.

In der bereits zitierten Statistik zeigt sich, dass sich der Frischeanteil in Kombigeräten vergrößert hat. Dabei ist der Anteil von herzhaften Snacks und leicht verderblichen Lebensmitteln im Gegensatz zu 2017 angestiegen. Mehr als die Hälfte der Konsumenten interessieren sich für Kombiangebote. Daher wäre eine Ergänzung eines Smart-Fridge, mit einer Auswahl an frischen und gesunden Lebensmitteln, neben den bereits vorhandenen Kaffeeautomaten eine ideale Lösung für Kunden.


„Die Welt braucht Vending.” (CCV, Payment-Partner für innovative Bezahllösungen)

In Europa werden Smart-Fridges immer beliebter. Ab einer Mitarbeitendenzahl von 150 bieten Verkaufsautomaten die ideale Lösung der Versorgung am Arbeitsplatz – das frisch, gesund und schnell. Wir von Livello haben begonnen, über unsere Smart-Fridges einen innovativen Catering-Service mit frischen und gesunden Snacks anzubieten. Nachdem wir den Schwerpunkt auf unsere Technologie gelegt haben, haben wir beschlossen, unsere jahrelange Erfahrung als Operator und unser Fachwissen in den Dienst unserer Kunden zu stellen.

Falls Sie mehr über unsere Smart-Fridges erfahren möchten und wie wir Sie dabei unterstützen können, diese in ihr Geschäft zu integrieren, kontaktieren Sie uns gerne .

21 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen