top of page

Convenience 2.0 - Die Chance für Vending-Betreiber

Aktualisiert: 7. Nov. 2022

Die Welt der Gastronomie und des Lebensmitteleinzelhandel hat sich in den letzten Jahren tiefgreifend gewandelt, angetrieben durch den Wunsch der Verbraucher nach Bequemlichkeit, Zeitersparnis, Zugänglichkeit und Unmittelbarkeit. Um diese neuen Herausforderungen zu meistern und in einer Post-COVID-Welt erfolgreich zu sein, müssen die Unternehmen ihr Verständnis von Convenience ändern. Bei Convenience 2.0 spielt Nähe eine besondere Rolle: So sollen Verbraucherbedürfnisse im Moment der Nachfrage bestmöglich befriedigt werden. Für innovationshungrige Vending-Betreiber ist es wichtig, diese Veränderungen und die sich daraus ergebenden Chancen proaktiv mitzugestalten.


Die Definition von Convenience (2.0)

Das Wort „Convenience" stammt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt: Bequemlichkeit oder Komfort. Bei Convenience-Produkten handelt es sich um Lebensmittel, die einen höheren Verarbeitungsgrad als Rohware haben und damit dem Verbraucher diese Verarbeitung abnehmen.


Kein langes Kochen mehr nach einem langen Arbeitstag. Genau dieser schnelle und einfache Zugang zu einer Mahlzeit oder einem Snack ist in der schnelllebigen Zeit auch gleich zu einem Erfolgsfaktor für Convenience-Food geworden. Eine Vielfalt von Tiefkühlprodukten - von Pizza über Gemüse bis Fisch - oder auch Salate und Sandwiches von der Kühltheke sind immer abrufbereit erhältlich.


Häufig werden Convenience-Lebensmittel nach ihrem Verarbeitungsgrad unterschieden: So gibt es eine Grundstufe (z. B. Kartoffeln, Gemüse), in der das Produkt zu 0 % verarbeitet ist. TK-Gemüse ist dabei in der zweiten Stufe einzuordnen und wird als „küchenfertig” bezeichnet (15 % verarbeitet). Die Stufen reichen bis zum Wert 5. Dieser meint „verzehrfertige” Produkte, wie zum Beispiel von der SB-Kasse


Während Convenience 1.0 noch mit ungesundem Fast Food beschrieben wurde, ist die Erwartung von Convenience 2.0 eine hochwertige, frische und gesunde Mahlzeit zu erhalten. Dieser Anspruch kommt den Konsumentenbedürfnissen heutzutage nach. Für Lebensmittelhändler und Vending-Betreiber ist dieser Trend als besonders innovativ prognostiziert.


„Der Mensch ist nicht mehr nur das, was er isst, sondern immer mehr auch das, was er bewusst nicht isst.“ (Hanni Rützler, Foodtrend-Forscherin und Ernährungswissenschaftlerin)

Sind Convenience-Produkte für eine vollwertige Mahlzeit geeignet?

Wie bereits herausgestellt, ist Convenience nicht sofort mit ungesunden, fettigem Essen gleichzusetzen. Konsumenten wünschen sich heute schnell verfügbare, gesunde Mahlzeiten, die in ihren Arbeitsalltag leicht integrierbar sind. Infolgedessen hat sich auch die Definition des Snackens geändert. Der allgemeine Wandel zur bewussten und gesunden Ernährung (laut dem Ernährungsreport 2021 des BMEL legen 91 Prozent der deutschen Bevölkerung Wert auf gesundes Essen), hat dazu geführt, dass sich der Trend „Snackification” zu gesunden kleinen Mahlzeiten gewandelt hat. Eine weitere Studie zeigt, dass insbesondere bei der Generation Millennials 70 % der Befragten mehrere Kleinigkeiten über den Tag verteilt größeren Mahlzeiten vorziehen würden.


Der Handelsmarkenmonitor 2019 bestätigt, dass bislang eher Jüngere zu Convenience-Produkten greifen. Fast jeder Zweite (45 %) der Befragten zwischen 18 und 39 Jahren greift für eine Zwischenmahlzeit auf Convenience zurück (siehe Abbildung unten). Jeder vierte Konsument (26 %) entdeckt immer wieder Convenience-Angebote von Handelsmarken, die er gerne ausprobieren würde.

Snacks zum Unterwegsverkehr werden besonders von jungen Befragten konsumiert

Ein weiterer Aspekt bei veränderten Essgewohnheiten ist, dass immer mehr Mitarbeitende zu sogenannten „Mobile Eatern” werden. Demnach essen sie eher nebenbei oder unterwegs, statt sich mittags lange in die Kantine zu setzen. Mehr Einblicke in diesen Trend erhalten Sie in diesem Blogartikel.

„Heute ist Convenience zurück im Spotlight. Urbanisierung, Verschiebungen der Essgewohnheiten (Snacks vs. Mahlzeiten) und neue Lifestyles (wie das Erlebnis von High-Quality-Mahlzeiten zuhause) lieferten Ansatzpunkte für Convenience-Lösungen. Daher sind To-Go-Mahlzeiten, Snacking-Optionen, Fertiggetränke und –mahlzeiten mittlerweile treibende Faktoren für Innovationen rund um Convenience-Produkte.” (Dominik Herwald, 2016-2020 Teamleiter DACH bei Innova Market Insights)

Convenience-Produkte können als vollwertige Mahlzeit geeignet sein. Mit unserem Smart-Kiosk können Sie als Catering- oder Vending-Betreiber Ihr Angebot aus Wraps, Suppen, Sushi, Salaten und Vielem mehr flexibel gestalten. Damit gehen Sie zum einen auf die sich verändernden Konsumentenbedürfnisse ein und garantieren zum anderen ein gesundes Essen, bei dem man lange satt bleibt und sich gut fühlt - auch im Arbeitsalltag.


Fazit

Es lässt sich zusammenfassen, dass Sie als Vending-Betreiber den Trend von Convenience 2.0 in keinem Fall außer Acht lassen sollten, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Convenience-Produkte sind für Ihre Branche sinnvoll, da Sie Konsumenten so gesund, frisch und vor allem einfach sowie schnell verpflegen können.


Es gilt, sich stetig das Konsumentenverhalten anzuschauen, um Maßnahmen gegebenenfalls weiter anzupassen. Kontaktieren Sie uns gerne, damit wir Sie über die verschiedenen Möglichkeiten von Convenience-Produkten und Herstellern, mit denen wir zusammenarbeiten, informieren können. Dabei geben wir auch Empfehlungen ab, welche Produkte speziell für Sie passend sind.

75 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page